You are here: Home / Support / Glossary / 
2017-07-22 - 04:37

Dates and Events:

Breaking News:

2016-11-12 12:00

Raspberry Pi and real-time Linux

Let's have a look at the OSADL QA Farm data


2016-09-17 12:00

Preemption latency of real-time Linux systems

How to measure it – and how to fix it, if it's too high?


2014-11-18 00:00

Linux real-time: New stable release available -

but next one depends on more support from industrial users



Support

Glossar

Was bedeuten die Begriffe in der Welt von "Free Software" und "Open Source Software"?

Community

Entwickler, Tester und Nutzer von Free- bzw. Open-Source-Software. Die Kommunikation erfolgt in der Regel über das Internet, speziell in sogenannten Newsgroups, aber auch in Konferenzen und Meetings.

CVS

Abküzung für "Concurrent Versions System" - ein Versionsverwaltungs-System, das es mehreren Entwicklern an verschiedenen Orten erlaubt, gleichzeitig an einem Software-Projekt zu arbeiten; die Kommunikation erfolgt dabei in der Regel über das Internet. Durch diese Eigenschaften war CVS ideal geeignet für Community-Projekte wie Free- bzw. Open-Source-Software-Projekte. In der letzten Zeit wird CVS zunehmend durch SVN abgelöst.

Fork

Abspaltung eines Teils der Community eines Free- bzw. Open-Source-Software-Projekts. Eine solche Abspaltung kann stattfinden, wenn ein Teil der Community mit den Entscheidungen des Maintainers nicht einverstanden ist. Forks sind relativ selten.

FOSS

Abkürzung für Free- bzw. Open-Source-Software. Überbegriff für Free Software und Open-Source-Software.

Free Software

Der Benutzer hat die Freiheit, die Software so zu nutzen, wie es ihm beliebt. Die Software ist aber deswegen nicht notwendigerweise frei im Sinne von kostenfrei. Der Begriff "frei" ist also zu verstehen wie "frei" in "freier Meinunsgsäußerung" und nicht wie "frei" in "Freibier". Im Gegensatz zu "Open-Source-Software" liegt die Betonung bei Free-Software auf dieser Freiheit und damit auf der gesellschaftspolitischen Dimension und nicht so sehr auf der damit verbundenen Offenlegung der Programmquellen. Juristisch gesehen sind Free Software und Open-Source-Software identisch.

Free- bzw. Open-Source-Software-Lizenz

Spezielle Vereinbarung über die Nutzung und Weitergabe von Computer-Software. Etwa zwei Drittel der weltweit verfügbaren Free- bzw. Open-Source-Software unterliegen der sogenannten GNU General Public License (GNU GPL).

GNU General Public License (GNU GPL)

Die GNU General Public License (GNU GPL) basiert auf Ideen, die im September 1983 von Richard Stallman formuliert und 1985 im sogenannten GNU Manifesto konkretisiert wurden. Vereinfacht gesagt gewährt diese Lizenz vier Freiheiten und enthält eine Bedingung:

  • Freiheit 1: Die Software uneingeschränkt laufen zu lassen
  • Freiheit 2: Die Software zu analysieren und für eigene Bedürfnisse anzupassen (erfordert Zugang zu den Programmquellen)
  • Freiheit 3: Die Software an andere weiterzugeben (entgeltlich oder unentgeltlich)
  • Freiheit 4: Die Software zu verbessern und die Verbesserungen öffentlich verfügbar zu machen. (erfordert Zugang zu den Programmquellen)
  • Bedingung: Bei der Weitergabe der Software darf keinerlei Einschränkung dieser Freiheiten erfolgen. Wird die Software nur selbst verwendet und nicht weitergegeben, entfällt jegliche Bedingung.

GNU Lesser General Public License (GNU LGPL)

Ursprünglich als GNU Library General Public License bezeichnet, ist die LGPL für spezielle Software-Libraries vorgesehen. Wenn eine Applikation eine Funktion oder mehrere Funktionen aus einer GPL-Library verwendet - unabhängig davon, ob statisch oder dynamisch gelinkt - und diese Applikation weitergegeben wird, tritt die GPL-Bedingung in Kraft, d.h. die Programmquellen der gesamten Applikation müssen offengelegt werden. Bei der LGPL ist dies nicht der Fall, sondern es ist erlaubt, die Applikation ausschließlich in binärer Form weiterzugeben. Die LGPL ist also weniger restriktiv als die GPL, daher "Lesser GPL". Allerdings enthält auch die LGPL durchaus noch Restriktionen. Es muss z.B. gewährleistet sein, dass die Applikation auch gegen neuere Versionen der Library gelinkt werden kann, und Veränderungen, Reverse-Engineering und Debugging der Applikation dürfen nicht verboten sein.

Linux-Kernel

Betriebssystem, dessen frühe Version (0.02) von Linus Torvalds entwickelt und am 1. August 1991 über das Internet veröffentlicht wurde. Der Linux-Kernel unterliegt der GPL und ist im Internet unter der URL http://www.kernel.org/ für jedermann verfügbar.

Maintainer

Für ein bestimmtes Free- bzw. Open-Source-Software-Projekt verantwortlicher Software-Entwickler. Der Maintainer entscheidet über die Aufnahme von Vorschlägen zur Erweiterung bzw. Veränderung der Software. Wenn der Maintainer nicht in ausreichendem Maße auf die Wünsche der anderen Entwickler, Tester und Nutzer eingeht, kann ein einzelnes Mitglied bzw. können mehrere Mitglieder der Community das Projekt abspalten und unter einem anderen Maintainer fortführen. Eine derartige "Gabelung" nennt man Fork.

Newsgroup

Email-Adresse, mit der man alle Personen erreicht, die sich für die jeweilige Newsgroup angemeldet haben. Darüber hinaus steht der gesamte Email-Verkehr an eine solche Newsgroup in der Regel auch in Archiven zur Verfügung. Angemeldete Teilnehmer können sich jederzeit wieder abmelden. Personen, die regelmäßig eine bestimmte Newsgroup lesen oder dazu beitragen, formen die sogenannte Community.

Open-Source-Software (OSS)

Software, deren Programmquellen bei der Weitergabe offengelegt werden müssen. Im Gegensatz zur "Free-Software" liegt die Betonung auf dieser Offenlegungspflicht bei Weitergabe und damit auf der pragmatischen Dimension und nicht so sehr auf dem gesellschaftspolitischen Aspekt. Juristisch gesehen sind Open-Source-Software und Free-Software identisch.

SVN

Kurzform und Name eines der Programme des "Subversion"-Versionsverwaltungs-Systems. Es wurde entwickelt, um Design-Schwächen des älteren CVS-Systems zu überwinden. So erlaubt SVN zum Beispiel, auch Verzeichnisse in die Versionskontrolle einzubeziehen; außerdem werden Versionsnummern nicht mehr für einzelne Dateien sondern jeweils für alle Dateien und Verzeichnisse eines Projekts vergeben. Inzwischen wurden viele bisher mit CVS verwaltete Projekte auf SVN umgestellt.